Donnerstag, 9. Juni 2016

7050 statt 0815

Auf der Suche nach meinem Hosenschritt bin ich ein ganzes Stückchen weiter. Nach dem ersten - für mich - nicht ganz so erfolgreichen Test bin ich stolz wie Oskar, das diese Hose nicht nur aussieht wie eine Jeans, sondern sich auch so anfühlt.
Ich habe wirklich gegrübelt, ob ich mir den viel gerühmten Birkin Flare Schnitt kaufen soll. Aber auch bei dem hätte ich wieder mit einer ersten Testjeans anfangen müssen, um ein persönliches Gefühl für den Schnitt zu bekommen.
Viel spannender fand ich die ja die Frage, an welchen Stellen, ich den Schnitt verändern muss, um zu einem für mich zufrieden stellenden Ergebnis zu kommen.
Da die erste Jeans aus einem sehr dehnbaren Material genäht war, konnte ich mich leider nicht auf ein Zwicken und Zwacken an diversen Stellen berufen. Vielmehr war es das persönliche Empfinden und der Vergleich mit meiner Lieblingsjeans, die mich haben am Schnitt experimentieren lassen. Dabei war es vor allem Nicole, die mich unwissentlich mit einem Instagrampost der freestyle Jeans für ihre Tochter dazu ermutigt hat.
Mit der richtigen Muse und ein bisschen Zeit habe ich im Vergleich zum Originalschnitt:
  • Die Hüfte von Vorder- und Hinterteil um 2,5 cm verlängert. 
  • Am Oberschenkel mehr Weite zugegeben und den Schnitt damit etwas begradigt 
  • In der Taille an den Seiten etwas weggenommen 
  • Die finale Anpassung der Taillenweite erfolgte dann mit der letzten zu schließenden Naht im Rücken. 
Das Ergebnis macht mich wirklich megastolz. Besonders wenn die Kollegin sagt, dass die Hose aussieht wie gekauft.

Warum näht sie jetzt Jeans?

Der Wunsch nach einem persönlichen Basisschnitt beschäftigt mich schon länger. Es ging mir eigentlich nie wirklich um die Jeans. Ich habe seit einigen Jahren meine Marke gefunden. Die mag ich, die steht mir und die fühlt sich gut an. Was ich jedoch nie so richtig gefunden habe, sind bürotaugliche Wohlfühlhosen. Früher nannten die sich bei der Düsseldorfer Modemarke „Weekend fit“. In einer derben Canvas Qualität waren Hosen sowohl fürs Büro als auch fürs Wochenende prima geeignet. Der Moderiese bietet diese Hosen schon länger nicht mehr an - oder ich habe Sie als Shoppingmuffel nicht gefunden…
Was ich jedoch gefunden habe, ist ein preisintensiver Leinen mit Stretchanteil in vielen schönen Farben. Seit über einem Jahr schleiche ich um diesen Stoff - immer habe ich ihn mir verboten - zu teuer für Experimente. Jetzt erst habe ich ihn mir verdient. Die nächste Hose kommt bestimmt.
Verlinkt bei Rums.

Zutaten:
Schnitt: 
Burda Young No. 7050

Stoff:
Jeanscoupon vom Stoffmarkt

Kommentare:

  1. Hammer! Freue mich auf die Nächste ;)
    LG Manu

    AntwortenLöschen
  2. Eine wirklich tolle Hose. Ich bin ja auch gerade am experimentieren und es ist wirklich schwierig eine tolle Passform hinzubekommen. Dir ist das aber gelungen.

    lg

    Rosi

    AntwortenLöschen
  3. Ich würde sagen, die Mühen haben sich gelohnt, die Hose sieht klasse aus. Die Kontrastnähte passen auch perfekt!

    LG Katrin

    AntwortenLöschen
  4. Wow! Die ist ja toll!!! Sowas fehlt mir auch noch. Aber da ich noch etwas weiter abnehmen möchte, muß das erstmal noch warten.
    LG
    Bitja

    AntwortenLöschen
  5. Die sieht richtig gut aus und sitzt perfekt. So etwas brauche ich auch noch.
    LG Alex

    AntwortenLöschen
  6. Super cool, Jeans reizt mich ja auch noch...
    Schön wenn man den perfekten Hosenschlitz für sich gefunden hat...
    LG Claudia

    AntwortenLöschen
  7. Wow! Respekt und Hut ab! Ich bin so gespannt auf deine Leinenhose!

    AntwortenLöschen
  8. Ich durfte sie in echt bewundern!!! Die Hose ist wirklich toll, passt und wie alles von Dir - perfekt bis ins letzte Detail!!!

    LG Sandra

    AntwortenLöschen
  9. Du siehst sooo gut darin aus, eine so wunderbar weibliche Jeans! Und ja, das liebe ich auch so an deinen Werken: Es ist perfekt, ich mag sie sehr! Ganz liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  10. Sau gena! Der Schnitt ist auch schon auf PC aber ich bin leider noch nicht dazu gekommen, ihn zu nähen! StehtvDir voll gut!
    LG Ann Christin

    AntwortenLöschen
  11. Respekt! Du hast echten Ehrgeiz und dein Ergebnis sieht wirklich aus wie gekauft! Toll! Will ich in echt sehen :-) !!

    AntwortenLöschen
  12. Cool! Bin gespannt auf die nächste!
    LG Steffi

    AntwortenLöschen
  13. Wo hast Du diese tolle Hose gekauft...
    Nein- so was kann man nicht kaufen! Super schick!
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  14. Klasse, Hosen schieb ich noch immer weit weg, zumindest für mich.
    Deine sieht soooo Klasse aus.
    LG Silvi

    AntwortenLöschen
  15. Wow, Respekt! Eine tolle Hose hast Du Dir da genäht. Ich bin mir nicht sicher, ob ich mir jemals Hosen / Jeans nähen werde. Aber Du hast es echt super hinbekommen!
    Liebe Grüße
    Dani Ela

    AntwortenLöschen
  16. Die Hose sieht toll aus, ich habe sie ja schon in "echt" bewundert. Mein Respekt für diese Arbeit. Wunderbare Hose.
    LG
    Kerstin

    AntwortenLöschen
  17. Wow, an Hosen traue ich micht irgendwie nicht ran (so geht es wohl vielen Hobbynäherinnen). Die müssen wirklich sitzen. Andererseits lohnt vielleicht die Investion in die Erarbeitung eines persönlichen Schnitts, den man dann immer wieder nähen kann. Und so jedes Mal ein perfekt sitzendes Lieblingsteil erhält. Ich lese auf jeden Fall schon mal interessiert mit.
    Die Hose sieht auf jeden Fall toll aus. Mehr davon!
    LG, Birigt

    AntwortenLöschen
  18. Wie klasse! Deine Hose ist der Hammer! Die tollen Kontrastnähte!!!
    Phänomenal!

    Liebe Grüße
    Christiane

    AntwortenLöschen
  19. Würdest du mir den Link zu deinen Leinenstoffen verraten? Ich habe noch nie einen Leinenstoff mit Stretchanteil gefunden, der würde mich total interessieren! Liebe Grüße Stefanie

    AntwortenLöschen

Auch wenn ich nicht auf jeden Kommentar antworten kann, so zaubern mir die lieben Worte, Anregungen und gern auch mal Kritik ein Lächeln auf die Lippen. Vielen Dank für Deine Nachricht.