Donnerstag, 12. Mai 2016

Jerseybluse No. 2

Ich bin von der Paßform und dem Tragegefühl dieser Jerseybluse so angetan, dass ich mir ganz fest vorgenommen hatte, meinen Kleiderschrank mit weiteren Blusen zu füllen. Auch wenn der Aufwand eindeutig größer als bei einem einfachen T-Shirt ist. Das macht nichts - ich liebe liebe liebe diesen Schnitt.
Um meinen Vorsatz auch wirklich in die Tat umzusetzen, hatte ich gleich zwei weitere Blusenshirts zugeschnitten. Zwischenzeitlich war der Frühling schon eingezogen und die beiden langärmeligen Teile in Vergessenheit geraten. Erst der erneute Kälteeinbruch im April veranlasste mich, zumindest eines der beiden fertig zu stellen.
Ein bisschen dezenter habe ich hier ein universales Graumelange mit anthraziten Minipünktchen kombiniert. Immer häufiger ertappe ich mich dabei, wieder zu der einstigen Vorliebe für Unis zurückzufinden. Habe ich mich sattgesehen? Oder ist es die größere Kombinationsvielfalt? Ich mag nicht ausschließen, dass das eine oder andere bunte Stöffchen auch zukünftig in meinen Einkaufskorb wandert, dennoch kann ich der medialen Flut an Neuheiten aller Art gelassener gegenüberstehen. Das Haben-Müssen-Gefühl ist abgeebbt. Was so ein paar Wochen Abstinenz alles Bewirken ;-)
Mit der Knopfleiste bin ich bei meiner zweiten Bluse prima zurechtgekommen. Auch habe ich dieses Mal auf die in der Anleitung beschriebenen Druckknöpfe zurückgegriffen. Die Jerseydrücker von Prym sind für meinen Geschmack einen Hauch zu groß. Beim nächsten Mal würde ich mich entweder wieder für Knöpfe entscheiden oder die Miniprym testen.
Abschließend noch ein Wort zum Kragen: Ich hatte mir fest vorgenommen, einen Weg zu finden den Kragen ohne Handarbeit - im Grunde schneller - mit der Maschine zu nähen. Ich hatte gehofft, je häufiger ich das Shirt nähe, umso schneller geht es mir von der Hand und ich brauche nicht so viel „eigene Überredungskunst“ bis zum nächsten Shirt dieser Art.
Das Fazit: Das Probieren und Auftrennen hat länger gedauert, als das gemütliche mit-der-Hand-nähen am Folgeabend vor dem Fernseher. Alle folgenden Blusenshirts werden also auch weiterhin einen von Hand vernähten inneren Kragen haben. Dann soll das eben so sein.

Verlinkt bei Rums.

Zutaten:
Schnitt: 
Blusenshirt Jersey No.5 von Lillesol und Pelle Gr. 38

Stoff:
Jersey uni grau melliert und Jersey Minidots antrazith - Coupons vom Stoffmarkt

Kommentare:

  1. Sieht super schick aus dein Blusenshirt! Den Schnitt habe ich auch noch auf der To-Sew-Liste und werde ihn jetzt bald mal angehen.

    AntwortenLöschen
  2. Sehr schön geworden! Die Falte im Rücken ist super. Steht dir gut die Bluse :)
    Mir geht es genauso: Dem Hype um neue (bunte) Stoffe und Schnittmuster kann ich mich nicht anschließen. Man hat sich einfach sattgesehen und sattgekauft. An Schnittmustern sowieso... und im Grunde gibts eh nichts neues.
    LG Esther

    AntwortenLöschen
  3. Wow, die steht Dir ausgezeichnet. Würde auch so anziehen.
    Liebe Grüße
    Ulrike

    AntwortenLöschen
  4. wunderwunderschön. Ich liebe das Blusenshirt auch sehr und die Kellerfalte merk ich mir :-)
    LG, Anja

    AntwortenLöschen
  5. Deine Bluse gefällt mir super. Uni-Stoffe mag ich auch gerne, sie lassen sich einfach gut kombinieren. Der Schnitt liegt auch schon eine Weile hier rum und wartet darauf, endlich mal genäht zu werden. Jetzt ist die Motivation auf jeden Fall wieder größer :-)
    Liebe Grüße,
    Pia

    AntwortenLöschen
  6. Deine Bluse sieht sehr chic aus und ich glaube ich muss jetzt langsam den Schnitt wirklich in Angriff nehmen, das Muster liegt nämlich schon lange, nur für den Stoff kann ich mich nicht entscheiden....
    Liebe Grüsse
    Angy

    AntwortenLöschen
  7. Sehr schick geworden! Die Kellerfalte gefällt mir auch sehr :)
    LG Ann Christin

    AntwortenLöschen
  8. Dein Blusensirt ist so schön!!! Die Kellerfalte ist ganz toll! Auch die Vorderansicht ist super! Mir gefällt alles!
    Ich denke, um den Schnitt komm ich auf Dauer nicht drumrum! Klasse!

    Liebe Grüße
    Christiane

    AntwortenLöschen
  9. Ein Klasse Basic Kombiteil. Und ja, es muss nicht immer bunt sein. Ich finde, man darf ruhig bunt und zurückhaltend im Schrank finden, für jede Tagesform und Laune etwas...
    LG Manu

    AntwortenLöschen
  10. Wieder sehr sehr schön!! Hach! Ja auch ich mag unbunt gerade sehr und mir kribbelt es wenig wenn ich zu gemusterte Stoffe sehe.
    Die Handannäherei schreckt mich ja sehr ab, sowas kann ich GAR nicht. :-(
    Und wieder einmal schöne Bilder!!

    LG

    AntwortenLöschen
  11. Wieder sehr hübsch und eine wunderbare Stoffkombi. Tatsächlich erstaunlich wenig Farbe diesmal, das bin ich anders gewöhnt. Ich nehme die Jerseydrücker von Snaply. Ich glaube, die sind 2mm kleiner.
    Der Schnitt ist wirklich toll.
    LG
    Kerstin

    AntwortenLöschen
  12. Toll!!! Der Schnitt ist schön und du hast in perfekt umgesetzt!
    Liebe Grüße,
    Lee

    AntwortenLöschen

Auch wenn ich nicht auf jeden Kommentar antworten kann, so zaubern mir die lieben Worte, Anregungen und gern auch mal Kritik ein Lächeln auf die Lippen. Vielen Dank für Deine Nachricht.